Ausgabe Nr. 11/2006: Verlust von 1.865 Arbeitsplätzen droht

Rote Lippe Rose intern

Verlust von 1.865 Arbeitsplätzen droht

Öffentliche Mitgliederversammlung am Dienstag, 5. September, 18.00 Uhr

Wenn die von den Verantwortlichen der Hella im Juli angekündigten Maßnahmen ihrer Personalwirtschaft tatsächlich erfolgen sollten, dann werden die Beschäftigten des Unternehmens Kürzungen ihrer Bezüge von 30 bis 40 Prozent hinnehmen müssen und darüber hinaus durch betriebsbedingte Kündigungen auch noch 1.865 Arbeitsplätze wegfallen. Von diesem Verlust würden die Standorte Lippstadt (mit 1.330 Angestellte und Arbeiter), Paderborn (475 Kolleginnen und Kollegen) und Wembach im Schwarzwald (60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter) betroffen sein.

Mit Alfons Eilers von der IGM

“Dies war für uns eine richtige Horrorbotschaft”, beschreibt der stellvertretende SPD-Ortsvereinsvorsitzende und langjährige Hella-Mitarbeiter, Bernhard Scholl, das Ergebnis der ersten Verhandlungsrunde der Tarifpartner von der Hella und der Industriegewerkschaft Metall (IGM). “Für Lippstadt wird ein solcher Katalog beträchtliche Auswirkungen haben, deren Konsequenzen für unsere Stadt und die heimische Region bislang überhaupt noch nicht abzuschätzen sind”, fügt das ehemalige Ratsmitglied hinzu. Mit dem Ersten Bevollmächtigen und dem Verhandlungsführer der örtlichen IGM, Alfons Eilers, als Referenten wollen die Kernstadt-Sozialdemokraten am Dienstag, 5. September, 18.00 Uhr, in der Gaststätte “Bei Köneke’s”, Barbarossastraße 42 a, Lippstadt, in ihrer öffentlichen Mitgliederversammlung die Lage näher beleuchten. Ebenso will der Gast des Lippstädter SPD-Ortsvereins die Gesamtsituation der Gewerkschaften und ihre Rolle im Zuge der wachsenden Globalisierung darstellen. Jeder Interessent ist zu diesem Treffen mit Alfons Eilers herzlich willkommen.

Sorge um Arbeitsplätze.Alfons Eilers (links) von der Indsutriegewerkschaft Metall und Bernhard Scholl von den Sozialdemokraten.