Ausgabe Nr. 6/2011: Wer ist und was will die ISG?

Rote Lippe Rose intern

Wer ist und was will die ISG?

Dienstag, 14. Juni, 19.00 Uhr, “Lippischer Hof”

Einen unmittelbaren Einblick in die Arbeit des Vereins Immobilien- und Standortgemeinschaft Westliche Altstadt e.V (ISG) wollen die Sozialdemokraten aus der Lippstädter Kernstadt gewinnen, wenn sie sich am Dienstag, 14. Juni, 19.00 Uhr, in einer parteiöffentlichen Zusammenkunft mit den Verantwortlichen der ISG treffen. Für die Aussprache hat die ISG in das Hotel “Lippischer Hof”, Cappelstraße 3, eingeladen.

Aufenthaltsqualität

Mit der westlichen Altstadt ist laut einer Veröffentlichung im Internet der Bereich gemeint, der sich von West nach Ost zwischen der Cappelstraße und den Pfaden erstreckt und von der Marktstraße im Norden bis zur Blumenstraße im Süden reicht. Am 1. April 2008 wurde die ISG offiziell als Verein gegründet. Anders als bei den bisherigen Werbe- und Interessengemeinschaften geht es der ISG nach ihrer eigenen Beschreibung nicht nur um die Steigerung der Kundenfrequenz für Gewerbetreibende, sondern auch darum, den Wert der Immobilien nachhaltig zu verbessern und für die Anwohner und Besucher eine angenehme Aufenthaltsqualität zu schaffen. Durch Eigenengagement für den Standort wird ein neues Zusammengehörigkeitsgefühl geschaffen und das Image für das gesamte Quartier aufpoliert.

Zu dem Meinungsaustausch mit der ISG sind alle interessierten SPD-Mitglieder herzlich willkommen. Es wäre schön, wenn sich dazu möglichst viele aus dem Lippstädter SPD-Ortsverein einfinden könnten.

Hans Zaremba

Ortsvereinsvorsitzender

Bildungschancen sind Lebenschancen

Sozialdemokraten besuchten das Familienzentrum der Arbeiterwohlfahrt

Im Rahmen des von den Lippstädter Sozialdemokraten für 2011 bestimmten Jahresthemas “Bildungschancen sind Lebenschancen” besuchte Anfang Mai eine Gruppe des Lippstädter SPD-Ortsvereins das Familienzentrum der Arbeiterwohlfahrt.

Informationen von engagierten Erzieherinnen:Diese vermittelten Elisabeth Wetekamp und Gabriele Oelze-Krähling (links)) aus dem Familienzentrum der Arbeiterwohlfahrt ihren Besuchern aus dem Lippstädter SPD-Ortsverein. Mit aus der SPD waren unter anderem Margret Schulte Steinberg, Hans Zaremba, Heinfried Heitmann, Hans-Joachim Kühler, Klaus Rennkamp, Andrea Müller, Hans-Dieter Spangardt und Klaus-Wilhelm Penzler zugegen. Mehr auf den Seiten 4 und 5.