Vorbildhaftes Engagement für die Jugend

Sozialdemokraten im Gespräch mit dem Spielverein Lippstadt

Trotz der anhaltend schwierigen Tabellenlage der ersten Mannschaft des Spielvereins (SV) Lippstadt 08 in der Regionalliga erfreut sich die Jugendarbeit des größten Lippstädter Fußballvereins bei vielen jungen Kickern an der Lippe und ihrer Umgebung fortgesetzt einer großen Beliebtheit. Davon konnten sich die Sozialdemokraten, die mit einem stattlichen Aufgebot, unter anderem mit der Landtagsabgeordneten Marlies Stotz, ihrem Landratskandidaten Christian Klespe, dem städtischen Sportausschussvorsitzenden Gunther Schmich sowie ihrem Ortsvereinschef Hans Zaremba, zur Quartierbegegnung auf dem weitläufigen Sportgelände des SV gekommen waren, einen umfassenden Eindruck verschaffen.

Jugendarbeit ein zentrales Thema beim SPD-Dialog mit dem Spielverein Lippstadt 08:Von links nach rechts Gunther Schmich, Hans Zaremba, Brigitte Rühlemann, Thilo Altmann, Christian Klespe und Marlies Stotz. Foto: Nils Duscha

Kapazitäten erschöpft

“Die Kapazitäten sind nahezu erschöpft”, bemerkte die rührige Vizepräsidentin Brigitte Rühlemann, seit Jahren der Motor für das vorbildhafte Engagement des SV für die Jugend, mit Blick auf die 350 Kinder und Jugendlichen, die in 18 Nachwuchsmannschaften um Tore und Punkte im Einsatz sind. Die hohe Nachfrage resultiere auch aus dem Aufstieg des SV Lippstadt 08 in die Regionalliga. Die offenkundigen sportlichen Probleme des von Daniel Farke als Sportdirektor und Trainer gecoachten Viertligisten hätten bislang dem Run der Nachwuchskicker zum SV keinen Abbruch getan, fügte Vereinspräsident Thilo Altmann hinzu. Aber ohne zusätzliches ehrenamtliches Personal sei eine Erweiterung der Angebote nicht möglich, unterstrichen die Verantwortlichen des SV, unter denen sich auch das Aufsichtsratsmitglied Franz-Josef Günther befand, gegenüber ihren Gästen aus der SPD. Damit stimmte auch Sportausschussvorsitzender Schmich als früherer Spieler am Bruchbaum überein: “Auch für die Trainer geht es an die Grenzen.” Insgesamt seien 36 Übungsleiter auf dem SV-Areal tätig, die, so Rühlemann, allesamt als Inhaber einer Lizenz über eine Qualifizierung für ihre Arbeit verfügten. Diesen Anspruch für die Befähigung ihrer Betreuer habe der Verein auch in seinem Leitfaden verankert: “Als sportliches Aushängeschild einer gesamten Region ist sich der SV Lippstadt 08 insbesondere seiner Verantwortung im Nachwuchsbereich bewusst.”

Motor der Jugendarbeit beim SV Lippstadt 08:Vizepräsidentin Brigitte Rühlemann (links) im Gespräch mit dem Seniorenbeauftragten des Lippstädter SPD-Ortsvereins, Hans-Joachim Kühler. Foto