Ausgabe Mai 2016: Zukunft gestalten mit Wolfgang Hellmich

Kommunalpolitik

Überschwemmte Wege schränken Naherholung ein

Karl-Heinz Tiemann griff Ärgernis am Stadtwald auf

Zweifellos ist der Lippstädter Stadtwald für Spaziergänger und Radfahrer eines der beliebtesten Ziele in der westlichen Kernstadt. Diese Gegend ist für die Naherholung in der Stadt an der Lippe ausgesprochen günstig gelegen und die dortigen Pfade – wie “Am Karnickelknapp” – finden bei vielen Bürgerinnen und Bürgern aus Lippstadt und den benachbarten Orten viel Zuspruch. Leider ist jedoch das Wegenetz nicht immer vollständig passierbar, was besonders nach heftigem Niederschlag zu verzeichnen ist.

See bildete sich nach Regenfällen

Verstärkt beobachtete Karl-Heinz Tiemann in den Wintermonaten, dass sich infolge langer Regenfälle zwischen dem Stadtwald und dem Weg “Am Karnickelknapp” ein See bildete und damit ein Durchqueren des Areals verhinderte. Diese Wahrnehmung veranlasste den Lippstädter, der den reizvollen Landstrich im Westen Lippstadts häufig mit seinem Hund durchquert, den Sachverhalt den Verantwortlichen in Politik und Verwaltung zu unterbreiten.

Nun ist die Verwaltung am Zuge

Ebenso hatte der Diplom-Bauingenieur aus der Ulenbergstraße registriert, dass in letzter Zeit bei einer Vielzahl von Spazier- und Fahrradwegen in Lippstadt die Deckschicht aus Unterbau und gelbem Sand vorbildlich erneuert wurde. Für den Mann aus dem Lippstädter Norden Anlass genug, Ähnliches auch für den Bereich rund um den “Karnickelknapp” zu fordern. Unterdessen hat der SPD-Ratsherr Udo Strathaus diese Anregung an die Bauverwaltung im Stadthaus weitergeleitet. Karl-Heinz Tiemann wird den weiteren Verlauf sicherlich im Blick behalten und sich, wenn es notwendig werden sollte, auch wieder in diesem Blatt melden.

Der Weg “Am Karnickelknapp” im Lippstädter Nordwesten: Zu einem regelrechten See weitete sich im letzten Winter nach starken Regenfällen ein großer Bereich am Stadtwald aus. Foto: Karl-Heinz Tiemann