Zukunft gestalten – Fragen und Antworten

Bundestagsmitglied Wolfgang Hellmich zur gegenwärtigen Politik

“Zukunft gestalten” hatten die Genossinnen und Genossen in der mitgliederstärksten SPD-Parteigliederung an der Lippe ihren Dialog mit dem heimischen Bundestagsmitglied Wolfgang Hellmich überschrieben. Sicherlich bei den aktuellen bundesweiten Umfragewerte für die Sozialdemokratie ein ambitioniertes Unterfangen, was ihr Lippstädter Ortsvereinsvorsitzender Hans Zaremba eingestand und zuversichtlich betonte: “Aber wären kein engagierter Teil in der über 153 Jahre alten Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, wenn wir uns den Fragen der Zukunft nicht stellen würden.”

Fragen und Antworten beim SPD-Treffen zur Bundespolitik in Lippstadt:Der Bundestagsabgeordnete Wolfgang Hellmich (Mitte) mit dem Quartett seiner Interviewpartner von links Hans-Joachim Kühler, Hans Zaremba, Christine Goussis und Josef Niehaus.

Umfängliche Themenpalette

Dass die Sozis in der Kernstadt und Cappel diesen Anspruch durchaus zu recht erheben, stellten Christine Goussis, Hans-Joachim Kühler, Josef Niehaus und Hans Zaremba als Moderatoren in den über drei Stunden andauernden öffentlichen Interviewrunden mit dem im benachbarten Bad Sassendorf ansässigen Parlamentarier heraus. Das Spektrum der vom Quartett vorbereiteten Fragen reichte von den Kosten für die Integrationsarbeit der Kommunen für die nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge, über die Finanzbeziehungen zwischen dem Bund und den Ländern, das Pflegestärkungsgesetz, auskömmliche Renten, Leiharbeit und Werkverträge, Bürgerversicherung, Europa, Handlungsfähigkeit der Bundeswehr und ihr Einsatz im Ausland und im Innern bis zum Umgang mit der rechtspopulistischen AfD.

Erwartungsvolle Blicke: Von rechts mit Elmar Arnemann, Hans-Dieter Spangardt und Josef Niehaus.

Sozialdemokratische Kampagnenfähigkeit

Auch die Kampagnenfähigkeit der eigenen Partei war bei der Bestandsaufnahme der Bundespolitik war ein Punkte der gut besuchten Versammlung der Sozialdemokraten. Dabei sprach sich ehemalige Vizelandesgeschäftsführer der SPD für die Durchführung von möglichst vielen Regionalkonferenzen aus, wie sie der einstige Generalsekretär und durch seine Fülle von Besuchen in Lippstadt auch bei den örtlichen SPD-Mitgliedern bestens bekannte, der spätere Parteichef Franz Müntefering, organisiert habe.

Guter Besuch beim SPD-Treffen zur Bundespolitik: Blick in den Versammlungssaal im Lokal “Bei Köneke’s”

Schwieriges Verhältnis

Ebenso war das schwierige Verhältnis Deutschlands mit der Türkei, speziell mit deren Präsidenten Recep Tayyip Erdo&#287