Der Bürger im Mittelpunkt

Es hat lange gedauert, bis die Lippstädter Sozialdemokraten zum ersten Mal in ihrer Geschichte eine Publikation über die eigene Arbeit vor Ort veröffentlichten. Das erste Gesamtwerk über das Wirken der Sozialdemokratie in Lippstadt ist im Sommer des Jahres 2001 entstanden. Die Vorstellung anlässlich des 80jährigen Bestehens des SPD-Ortsvereins Lippstadt-Kernstadt, von Karl-Heinz Brülle, Udo Strathaus und Hans Zaremba herausgegebenen 50 Seiten umfassenden Druckerzeugnis “80 Jahre Soziale Demokratie in Lippstadt“ erfolgte im September 2001.

Ein Rückblick auf über 80 Jahre Geschichte der Kernstadt-Sozialdemokraten. Der damalige Bundesvorsitzende der Jungsozialisten und Kanzler der Bundesrepublik Deutschland von 1998 bis 2005, Gerhard Schröder (zweiter von rechts), weilte 1979 in Lippstadt. Mit im Bild im Cafe Bergschneider von links nach rechts Heinz-Hermann Peters, der jetzige SPD-Ortsvereinsvorsitzende Hans Zaremba, und einer seiner Vorgänger, der unterdessen verstorbene SPD-Ortsvereinsvorsitzende von 1979 bis 1984, Horst Heckemüller.

Die Verdienste von Jakob Koenen

In einem Grußwort hob der damalige Generalsekretär der Bundes-SPD, der heutige Parteivorsitzende Franz Müntefering hervor: “Die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in Lippstadt haben sich mit Bürgermeister Jakob Koenen um ihre Heimatstadt bleibende Verdienste erworben. Ohne diesen populären und agilen Mann hätte Lippstadt nach dem Krieg nicht die Entwicklung genommen, die der Stadt zu ihrer heutigen Bedeutung verholfen hat und die von den Nachfolgern von Jakob Koenen immer wieder mit berechtigtem Stolz hervorgehoben wird.” So ist es auch nicht erstaunlich, dass ein wesentlicher Teil der Dokumentation 80 Jahre Soziale Demokratie in Lippstadt aus dem Herbst 2001 dem großen Sozialdemokraten und Lippstädter Ehrenbürger Jakob Koenen gewidmet ist.

Bundestagswahlkampf 1949 in Lippstadt. Der SPD-Parteivorsitzende Kurt Schumacher (vorne rechts) zu Besuch auf dem Geistplatz in Lippstadt., dahinter Bürgermeister Jakob Koenen.

Die Zeit von 1975 bis 2010

Eine Fortsetzung der Parteigeschichte der Sozialdemokraten in Lippstadt mit dem Titel „Lebendige Sozialdemokratie“ und einer Betrachtung der Jahre von 1975 bis 2010 zum 90jährigen Jubiläum des Lippstädter SPD-Ortsvereins von Hans Zaremba wurde im Frühjahr 2011 vorgelegt. Unter dem Titelkopf 1975 bis 2010 befindet sie sich auf dieser Homepage.

Glückwünsche. Der SPD-Parteivorsitzende Sigmar Gabriel (Mitte) würdigt in seinem Grußwort das Engagement der Sozialdemokraten für die Freiheitsbewegung. Mit auf dem im September 2010 in Berlin entstandenem Foto befinden sich der SPD-Ortsvereinsvorsitzende und Herausgeber des Heftes zur Parteigeschichte der Lippstädter SPD, Hans Zaremba (links), und der ehemalige Chef der Bundespartei und Bundestagsfraktion der SPD, Hans-Jochen Vogel.

Die Dokumentation über die Jahre von 1975 bis 2010 beschreibt etliche Ereignisse aus der Kommunalpolitik und dem Parteileben nach der kommunalen Neuordnung von 1975. Vom Bremer Senator und späteren Bürgermeister an der Weser, Henning Scherf, über den aus dem benachbarten Hochsauerlandkreis stammenden und in den 1990er Jahre zum Spitzenpolitiker aufgestiegenen Franz Müntefering bis zum Bundesvorsitzenden der Jungsozialisten von 1979, dem Bundeskanzler von 1998 bis 2005, Gerhard Schröder, befinden sich in dem Heft der Parteigeschichte der Sozialdemokraten auch Fotos mit vielen bekannten Persönlichkeiten, die zwischen 1975 bis 2010 zu Besuchen nach Lippstadt gekommen waren.

Rückblick in den Sommer 1976. Im Rahmen des Bundestagswahlkampfes war Willy Brandt zu einem Besuch nach Lippstadt gekommen, wo er unter anderem den Kindergarten der Arbeiterwohlfahrt in der Schlehenstraße besichtigte. Mit im Bild der damalige Vorsitzende des Lippstädter SPD-Ortsvereins, Karl-Heinz Brülle (links), der Geschäftsführer der Arbeiterwohlfahrt in Lippstadt, Klaus Helfmeier, und rechts die im Jahr 1983 verstorbene SPD-Ratsfrau Elisabeth Langner.

Zweijährige Rechenschaftsberichte

Bevor es nach vielen Beratungen und Plänen im Herbst 2001 endlich so weit war, ein erstes Gesamtwerk über die Arbeit der SPD in Lippstadt zu präsentieren, hatte der seit Februar 1986 amtierende Ortsvereinsvorsitzende der Lippstädter Kernstadt-SPD, Hans Zaremba, die Arbeit des größten der insgesamt zehn Lippstädter SPD-Ortsvereine alle zwei Jahre mit umfassenden Rechenschaftsberichten aufgezeichnet. Bislang sind von diesen zweijährigen Chroniken, die als Sonderausgaben von Rote Lippe Rose intern gedruckt wurden, insgesamt neun Ausgaben herausgeben worden. Neben einem eigenen Textteil (unter anderem mit einer Chronologie der Ereignisse) hat dieser in einer beschränkten Auflage von 50 Exemplaren veröffentlichten Rechenschaftsberichte einen breit angelegten Pressespiegel.

Beitrag zur Geschichte der örtlichen Parteien. Die Bürgermeisterkandidatin der SPD, Sabine Pfeffer, übergibt im Sommer 2004 im Kreis des Ortsvereinsvorstandes ihrer Partei der Stadtarchivarin Dr. Claudia Becker die jüngste Ausgabe des Jahrbuches der Kernstadt-Sozialdemokraten. Mit im Bild der Vorsitzende und Herausgeber der Chronik der Kernstadt-SPD, Hans Zaremba (links neben der Archivarin).

Bedeutende Persönlichkeiten

Über den erwähnten früheren Bürgermeister der Stadt Lippstadt (1948 bis 1974) und vormaligen Abgeordneten des Deutschen Bundestages (1953 bis 1969), Jakob Koenen, hinaus hat eine stattliche stattliche Zahl von Frauen und Männern die Arbeit des Lippstädter SPD-Ortsvereins wesentlich mitgeprägt. Unter dieser Rubrik “Der Bürger im Mittelpunkt”werden Portraits dieser verdienstvollen Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten veröffentlicht. Die Beiträge über die Geschichte der Kernstadt-SPD werden an dieser Stelle (www.kernstadt-spd.de) fortlaufend ergänzt.

Zudem wird auf dieser Homepage mit dem Titelkopf Jakob Koenen an das Leben und Wirken des Lippstädter Ehrenbürgers und großen Sozialdemokraten erinnert. Dort befinden sich alle Beiträge zur Geschichte der SPD, die überwiegend mit dem Engagement von Jakob Koenen in Verbindung zu bringen sind.

Gratulation für Alfred Heider. Der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Hans Zaremba (links) ehrt im Herbst 1986 seinen Vorgänger der Jahre von 1946 bis 1951 für seine 40-jährige Mitgliedschaft in der SPD. Alfred Heider, Jahrgang 1920, ist derzeit eines der ältesten Mitglieder der Kernstadt-SPD und ist mit 59 Jahren Zugehörigkeit in der SPD der Genosse mit der längsten Parteimitgliedschaft in der Lippstädter Sozialdemokratie.

Beiträge zur Parteigeschichte

Beiträge zur Parteigeschichte der Sozialdemokraten in Lippstadt