Lippstadt weiter denken

SPD-Wahlprogramm aus 2014 – Betrachtungen von Karl-Heinz Tiemann

Mit dem einprägsamen Slogan “Lippstadt weiter denken” beschlossen die Lippstädter Sozialdemokraten vor fünf Jahren im Lokal “Brinkmeier” in Esbeck ihr Programm für die noch bis in den Herbst 2020 laufende Ratsperiode. Viele der am Freitag, 4. April 2014, formulierten Forderungen der Sozis konnten unterdessen die 17 Frauen und Männer aus der SPD-Fraktion im Rathaus in der konkreten Tagespolitik verwirklichen.

Lippstadt am Freitag, 4. April 2014: Der Ratsherr aus dem Norden der Kernstadt, Udo Strathaus (links), und der Vorsitzende des heutigen SPD-Ortsvereins Lipperbruch-Lipperode-Bad Waldliesborn, Mathias Marx, leiteten vor fünf Jahren den Kommunalparteitag der Lippstädter Sozialdemokraten. Archiv-Foto: Hans Zaremba

Blick auf die Forderungen und ihre Umsetzung

Insgesamt fünf Themenfelder beinhaltet das Esbecker SPD-Kommunalprogramm, das auch unter www.lippstadt-mitte-spd.de zu finden ist. Ein kurzer Blick auf einige Punkte aus 2014. Der Komplex “Gute Wirtschaft und Arbeit” beinhaltet auch ein Tourismuskonzept, um die Verweildauer der Besucher in Lippstadt zu erhöhen. Eine Forderung, die schon bald wieder vom Stadtrat aufzugreifen ist, wenn die Bündelung der touristischen Angebote in Bad Waldliesborn und im gesamten Stadtgebiet auf der Tagesordnung steht. Im Februar griff ein öffentliches SPD-Forum diese Notwendigkeit erneut auf. Rote Lippe Rose intern berichtet dazu im Heft 3 aus 2019 auf den Seiten 12 und 13. “Beste Bildung und Betreuung” legte im Katalog 2014 einen Schwerpunkt auf die Weiterentwicklung von Ganztagsangeboten. Es folgten etliche SPD-Initiativen im von Sabine Pfeffer geleiteten Schul- und Kulturausschuss sowie im Jugendhilfe- und Sozialausschuss unter Vorsitz von Hans Zaremba. Auch die im Jahr 2017 begonnene technische Sanierung des Stadttheaters war vor fünf Jahren ein SPD- Verlangen. Durch das Engagement von Dr. Yasmine Freigang und Udo Strathaus konnte die SPD auch auf diesem Gebiet mehrere Akzente setzen. Mit dem Abschnitt “Zukunftsfeste Stadtplanung” hatte die SPD im April 2014 den Wohnungsbau als ein Ziel benannt. Dazu präsentierten im Juli 2018 die SPD-Mitglieder im Aufsichtsrat der Gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft Lippstadt (GWL), Albrecht Gubalke, Josef Niehaus und Udo Strathaus ihre Überlegungen für kostengünstiges Bauen in der Nordstadt. Gelungen ist es den Sozialdemokraten, den von einem Investor aus Münster geplanten Einkaufsmarkt auf dem “Waldschlößchen” vorerst zu verhindern. Stattdessen wird an dieser Stelle mit American Football des 1. AFC Lippstadt Eagles wieder Sport angeboten