Ausgabe Nr. 13/2006: Zukunft der Alterssicherung

Rote Lippe Rose intern

Zukunft der Alterssicherung

Öffentliche Veranstaltung am Donnerstag, 2. November, 18.00 Uhr

Mit ihrer gemeinsamen öffentlichen Veranstaltung “Zukunft der Alterssicherung” wollen die Arbeitsgemeinschaft 60plus und der SPD-Ortsverein Lippstadt-Kernstadt am Donnerstag, 2. November, 18.00 Uhr, in der Gaststätte “Bei Köneke’s”, Barbarossastraße 42 a, Lippstadt, über ein Thema informieren, das in den letzten Wochen und Monaten zahllose Diskussionen in der Politik ausgelöst hat und viele Menschen besorgt. Dazu erwarten die Veranstalter mit dem rentenpolitischen Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Anton Schaaf (Mülheim) einen anerkannten Experten der Rentenpolitik.

Antworten zu einem komplexen Thema

Die öffentliche Debatte über die Renten wurde in jüngster Zeit wiederholt von der vom Bundesarbeitsminister Franz Müntefering (SPD) ins Gespräch gebrachte Rente ab 67, von den Nullrunden für Rentner, der Demographischen Entwicklung, der Notwendigkeit von privater Altersvorsorge und der Gültigkeit des Generationenvertrages bestimmt. Es sind nicht wenige Rentner und auch künftige Ruheständler, die mit Argwohn auf Berlin und die von der Bundesregierung zu verantwortende Politik für die ältere Generation schauen. Das Treffen der Kernstadt-SPD und der Arbeitsgemeinschaft 60plus mit dem SPD-MdB Anton Schaaf soll unter anderem auch Antworten zu diesen Punkten vermitteln. “Es sollten möglichst viele Genossinnen und Genossen und weitere Interessenten zu dieser Veranstaltung kommen, sich über die Rentenpolitik unterrichten lassen und aktiv in die Aussprache einbringen“, wünschen sich die Vorsitzenden von 60plus, Hans-Werner Koch, und der Kernstadt-Sozialdemokraten, Hans Zaremba, einen guten Besuch und eine muntere Diskussion am Dienstag, 2. November, 18.00 Uhr, in der Gaststätte “Bei Köneke’s”.

Weiteres zum Titelthema und Anton Schaaf auf Seite 3

“Das lassen wir nicht zu!”

Demonstration der Gewerkschaften am Samstag, 21. Oktober

“Auch wenn die Große Koalition ihre Beschlüsse zur Gesundheitsreform um ein paar Monate verschoben hat, auch wenn die Verschlechterung des Kündigungsschutzes vorerst vom Tisch ist und es nicht mehr fünf Millionen Arbeitslose gibt, sondern `nur` noch 4,5 Millionen: der Sozialstaat in Deutschland ist weiterhin in seiner Substanz bedroht.” Mit dieser Erklärung ruft die Gewerkschaft “ver.di” für die am Samstag, 21. Oktober, bundesweit vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) anberaumten Demonstrationen für eine Politik der sozialen Erneuerung auf.

Abfahrtszeiten der Lippstädter Busse

Von Lippstadt setzt der DGB zu der Kundgebung in Dortmund am Samstag, 21. Oktober, um 9.15 Uhr von der Verwaltungsstelle Lippstadt der Industriegewerkschaft Metall Omnibusse ein. Bei der öffentlichen Veranstaltung der Kernstadt-SPD im September mit dem Ersten Bevollmächtigten, Alfons Eilers, wurde angekündigt: “Jeder, der mitdemonstrieren will, kann mit diesen Bussen nach Dortmund fahren.” Weitere Informationen wird es im Bus und vor Ort in Dortmund geben.